Wie unterscheidet sich Karate zur Selbstverteidigung vom sportlichen Karate-Wettkampf?

Allgemein wird angenommen, dass Selbstverteidigung ganz klar zur Kampfkunst und zur Sportart Karate dazugehört. Dies ist jedoch heute nicht "automatisch" der Fall!

Ursprünglich wurde die Kampfkunst Karate zur Selbstverteidigung entwickelt. Das ist nun aber schon über 1500 Jahre her. In dieser sehr langen Zeit gab es verschiedene Einflüsse, bis hin zum Verbot, weil Regierungen ihre Staatsgewalt in Gefahr sahen. So wurde vieles im Karate stilisiert, einiges geriet in Vergessenheit und in jüngster Zeit kam das "Sport-Karate" dazu (was hier keinesfalls als negativer Begriff gemeint ist). Sport impliziert Begriffe wie Fairness, Regeln und Wettkampf.

Selbstverteidigung mit Karate unterscheidet sich deutlich vom sportlichen Karate Wettkampf. Bei der Selbstverteidigung geht es ums nackte Überleben. Ein kurzes Zögern kann über Sieg oder Niederlage entscheiden. Jeder noch so kleine Vorteil muss genutzt werden. Denn ist man "Opfer", hört die Gefahr leider nicht auf, wenn man wehrlos am Boden liegt.

     

Während man sich im sportlichen Karate-Wettkampf mit Fusstritten zum Kopf die meisten Punkte erkämpft (links),
ist in der praktischen Selbstverteidigung mit Karate ein Fusstritt in die Genitalien oft effektiver (rechts).

Sowohl der sportliche Wettkampf als auch die Selbstverteidigung bedienen sich aus dem reichhaltigen Repertoire von Karate-Techniken. Jedoch unterscheiden sich oft die eingesetzten Techniken. Zum Beispiel erkämpft man sich im Wettkampf mit Fußtritten zum Kopf die meisten Punkte. Solch ein Tritt erfordert jedoch ein sehr hohes Maß an Beweglichkeit, Koordination und Präzision. In der Selbstverteidigung ist es sehr von Vorteil, wenn jemand diese Eigenschaften besitzt, es darf aber nicht die Voraussetzung dafür sein, sich effektiv verteidigen zu können. Genau so effektiv, wenn nicht effektiver ist ein Tritt in die Genitalien, ein Tritt gegen das Kniegelenk oder ein Ellenbogenstoss ins Gesicht. Alles Karate-Techniken, die im Wettkampf wiederum untersagt sind. In der Selbstverteidigung kommen Techniken und Strategien zum Einsatz, die mit Sport und Fairness nichts zu tun haben. Allein die Wirksamkeit zählt.

Anwendungen von Karate zur wirksamen Selbstverteidigung
(Die Fotos entstanden während einem Karate-Praxis Lehrgang mit Christian Wedewardt im Dojo-Fischbach.)

Karate-Praxis Training in unserem Dojo

In den vergangenen Jahrzehnten lag der Fokus unseres Trainings stark auf Wettkampf-Karate in den Disziplinen Kumite (Freikampf) und Kata (Kür). Das Karate-Dojo Fischbach erzielte dabei in der Zeit seines Bestehens beachtliche Erfolge. Dazu zählen u.a. mehrfach deutsche Meistertitel, Platzierungen im Shotokan Cup, eines der bedeutendsten Turniere in Europa, sowie ein Vize-Europameistertitel. Selbstverteidigungskurse wurden getrennt vom eigentlichen Karate-Training angeboten.

Seit einigen Jahren haben wir unsere Strategie bezüglich der Selbstverteidigung grundsätzlich geändert. Separate Kurse für Nichtmitglieder werden nach wie vor angeboten. Zusätzlich ist Selbstverteidigung mit Karate bzw. "Karate-Praxis", wie wir es auch gerne nennen, inzwischen fester Bestandteil unseres Trainings.

Mehrere Trainer unseres Vereins haben sich diesbezüglich weitergebildet und zertifiziert und jährlich bieten wir einen speziellen Karate-Praxis-Lehrgang mit einem der renommiertesten Ausbilder auf diesem Gebiet an, denn nur regelmäßiges Training und Üben führt zu effektiven und richtigen Reflexen und Reaktionen. Dazu gehört nicht nur körperliche Fitness und Schnelligkeit, sondern auch die mentale Stärke und das Selbstbewusstsein, welche notwendig sind, um aus einer echten Bedrohungssituation möglichst gut herauszukommen.

Dabei geben wir uns keinesfalls der Illusion hin, unbesiegbar zu sein und grundsätzlich ohne eigene Blessuren zu bestehen. Deswegen sei an dieser Stelle nochmals ganz klar gesagt, dass jeder nicht gekämpfte Kampf ein gewonnener Kampf ist. Soll heißen, vorbeugend Gewalt vermeiden, wenn möglich Auseinandersetzungen aus dem Weg gehen und es erst gar nicht dazu kommen zu lassen. Das ist meist der beste Weg.

Karate-Praxis Spezialist Christian Wedewardt (weißer Anzug) ist regelmäßiger Gast-Trainer im Dojo Fischbach.
Hier demonstrieren er und sein Partner die Effizienz von Karate zur Selbstverteidigung.