• Slide_5.jpg
  • Slide_20.jpg
  • Slide_9.jpg
  • Slide_23.jpg
  • Slide_2.jpg
  • Slide_8.jpg
  • Slide_22.jpg
  • Slide_12.jpg
  • Slide_10.jpg
  • Slide_19.jpg
  • Slide_7.jpg
  • Slide_1.jpg
  • Slide_21.jpg
  • Slide_6.jpg
  • Slide_16.jpg
  • Slide_13.jpg
  • Slide_4.jpg
  • Slide_3.jpg
  • Slide_17.jpg
  • Slide_18.jpg

Im Zuge eines Karate-Praxis-Lehrgangs in Bacharach auf Burg Stahleck legte Uli Wawrzyn am 2. November die Prüfung zum 2. Dan (2. Meistergrad) im stiloffenen Karate (SOK) bei Christian Wedewardt (6. Dan) und Ludwig Binder (7. Dan) ab.

Uli, der seit 1985 Mitglied des Karate-Dojo Fischbach ist, bereitete sich nun seit etwa einem Jahr intensiv speziell auf die anspruchsvolle Meisterprüfung vor. Schwerpunkt der Prüfung war, Karate in seiner Ursprungsform zu zeigen. Das bedeutet, Verteidigung ohne Fairness und Regeln. Selbstverständlich wird auch bei dieser Form unbedingt darauf geachtet, dass der Trainings-Partner keine Verletzungen davon trägt. Diese Form erweitert das Spektrum der Möglichkeiten enorm, denn alle Karate-Techniken und Zielregionen sind erlaubt.

Uli, der bereits seit vielen Jahren zusammen mit zehn weiteren Trainerkollegen das Training in Fischbach leitet, absolvierte dieses Jahr bereits die Ausbildung zum Karate-Praxis Instructor und trainiert seit einigen Jahren auch Eskrima, eine philippinische Stock-Kampfkunst. Die dabei erworbenen Kenntnisse konnte er erfolgreich bei  seiner Dan-Prüfung einsetzen.

Das Karate-Dojo Fischbach gratuliert herzlich zur bestandenen Prüfung und wünscht weiterhin viel Erfolg in Ulis Karate-Karriere.


Erschöpft aber glücklich nach der Prüfung: Uli Wawrzyn (Bildmitte) mkt Prüfer Christian Wedewardt