• Slide_8.jpg
  • Slide_4.jpg
  • Slide_2.jpg
  • Slide_16.jpg
  • Slide_9.jpg
  • Slide_11.jpg
  • Slide_6.jpg
  • Slide_13.jpg
  • Slide_3.jpg
  • Slide_14.jpg
  • Slide_23.jpg
  • Slide_17.jpg
  • Slide_22.jpg
  • Slide_21.jpg
  • Slide_20.jpg
  • Slide_7.jpg
  • Slide_18.jpg
  • Slide_19.jpg
  • Slide_15.jpg
  • Slide_5.jpg

Wie im Training bereits angekündigt, gibt es in KW30 ein paar Änderungen, vor in KW31 der Ferienbetrieb los geht:

Montag, 22.07.2019: 18:30 Uhr Kata-Training in der Gymnastikhalle am Sportplatz.

Dienstag: 23.07.2019: 20:00 Uhr Breitensport Karate-Training in der Gymnastikhalle am Sportplatz (Dauer: nur 1h).

Donnerstag: 25.07.2019: 19:15 Uhr Breitensport Karate-Training in der Sporthalle der Schreienesch Schule FN-Ost.

Freitag, 26.07.2019: 20:00 Uhr KumiteTraining ab Grüngurt in der Gymnastikhalle am Sportplatz.

 

Ab 29.07. beginnt das Ferientraining zu den klassischen Zeiten:

Montags, 19:30 Uhr Kata-Training in der Gymnastikhalle am Sportplatz.

Dienstags, 20:00 Uhr Breitensport Karate-Training in der Gymnastikhalle am Sportplatz.

Donnerstags, 18:30 Uhr Breitensport Karate-Training in der Sporthalle der Gymnastikhalle am Sportplatz.

Freitags, 20:00 Uhr KumiteTraining ab Grüngurt in der Gymnastikhalle am Sportplatz.

 

Mit dem am Samstag, 6. Juli, stattgefundenen karatepraxis Lehrgang war Christian Wedewardt (5. Dan, A-Prüfer Ten-Kyo-Ryu Karate und Stilloffenes Karate, Gründer des karatepraxis-Projekts im Deutschen Karate Verband e.V.) aus Frechen bei Köln bereits zum siebten Mal bei uns zu Gast.

Die karatepraxis Trainingsform vermittelt den Einsatz von Karate Techniken zur wirksamen Selbstverteidigung gegen Angreifer mit oder ohne Kampfkunst-Kenntnisse. Im Gegensatz zum sportlichen Wettkampf greift der Verteidiger hierbei auf sein gesamtes, umfangreiches Technikrepertoire zu. Dazu zählen auch durch Wettkampfregeln verbotene, in der praktischen Anwendung aber äußerst effiziente Techniken, wie zum Beispiel Schläge mit offener Hand, Ellenbogen- und Kniestöße sowie Tritte gegen die Beine oder in den Genitalbereich. Trainiert wird stets mit Körperkontakt. Leichte Schmerzen und blaue Flecken gehören dazu, wobei die Übungen stets so ausgeführt werden, dass Verletzungen ausgeschlossen sind. Der Respekt gegenüber dem Partner und seiner Gesundheit steht an oberster Stelle.

Thema des diesjährigen Lehrgangs war das von Christian ausgearbeitete "System Bunkai" zu den Heian Katas 1 bis 3 (Shodan, Nidan und Sandan). Nach einer Wiederholung der Inhalte zu Heian Shodan und Nidan, die bereits Thema des letztjährigen Lehrgangs waren, standen die Anwendungen der dritten Kata Heian Sandan im Fokus. Wir erlebten ein sehr realitätsnahes Bunkai, das im Gegensatz zu den oft bei Vorführungen gezeigten, eher "theoretischen" Formen, auch wirklich funktioniert.

Mit viel Herzblut, didaktischem Feingefühl und wie immer mit seiner sympathischen, humorvollen Art begeisterte Christian Wedewart die Teilnehmer von Weiß- bis Schwarzgurt. Seinen gelungenen Ausklang fand der sportlich fordernde Tag beim Sommerfest am Bodenseeufer.

Glückliche Gesichter beim karate praxis Lehrgang mit Christian Wedewardt (Bildmitte; kniend in der vorderen Reihe)

Martin, der erst vergangenes Jahr sein 50. Karate-Jubiläum feierte und seit dieser langen Zeit (fast) ununterbrochen aktiv Karate trainiert, besuchte zusammen mit Freunden am verlängerten Wochenende nach Pfingsten einen 4-tägigen Karate-Praxis Lehrgang auf Burg Stahleck in Bacherach. Bei diesem konditionsfordernden Lehrgang wurde nicht gekleckert sondern geklotzt. Es ging um Karate in seiner Ursprungsform zur Verteidigung des eigenen Lebens, ohne Wettkampfgedanke oder Fairness des Angreifers. Teilnehmer verschiedenster Stilrichtungen trafen aufeinander, im wahrsten Sinne des Wortes. Um realistisch zu bleiben wurde nicht zimperlich miteinander umgegangen. Das passte perfekt zum rauen Ambiente der Burg. Am Ende des Lehrgangs stand für Martin die schweißtreibende Prüfung zum 2. Dan an. Hierfür musste Martin die Meister-Kata Gôjûshihô-Shô in Kür und Praxisanwendung zeigen. Dafür nutzte er natürlich die auf dem Lehrgang neu erworbenen Kenntnisse gleichermaßen wie das Können, das er sich in den vergangenen 51 Jahren antrainiert hatte. Dabei kamen ihm sicherlich auch die
 
Kenntnisse  anderer Kampfsportarten, wie beispielsweise Ju-Jutsu und Ringen, die Martin ebenfalls in der Vergangenheit trainierte, zugute. Martin gründete das Karate-Dojo Fischbach 1975 als Abteilung des TSV Friedrichshafen-Fischbach 1914 e.V. Damals war er Träger des braunen Gürtels und hatte eigentlich gar nicht vor, die Schwarzgurt Prüfung abzulegen. Auf Drängen seiner Vereinskameraden legte er nach 12-jährigem Karate-Training die Prüfung zum 1. Dan ab. Auch zur Prüfung zum 2. Dan hatte er sich später bereits angemeldet. Leider jedoch hinderte ihn ein schwerer Autounfall an der Durchführung. Es sollte

nach der Prüfung zum 1. Dan also noch 39 Jahre dauern bis zur nächsten Gürtelprüfung. In dieser sehr langen Zeit war Martin immer sowohl aktiv, als auch sportfördernd für den Sport als Kampfrichter auf Wettkämpfen, Trainer, Coach, Prüfer, Vorstand, Pressewart, … da.


Wir - sein Verein - gratulieren Martin von Herzen zur bestandenen Prüfung, bei der ihm nichts geschenkt wurde und wünschen ihm weiterhin Gesundheit und Fitness, damit wir noch sehr lange miteinander diesen faszinierenden Kampfsport trainieren können!